Chronik 1895 - 1995

Nach dem Großbrand im Dorfzentrum im Jahre 1877, bei dem 5 Höfe vernichtet wurden, machten sich einige verantwortungsvolle Männer in unserer Gemeinde Gedanken, eine Feuerwehr zu gründen. So wurde am 12. 5. 1895 die Feuerwehr Tulfes mit 34 Mitgliedern gegründet.

 

Damals wurde die Feuerwehr folgend eingeteilt:

1. Steiger-Abteilung • Aufgaben: Aufstellen von Leitern, Rettung von Menschen und Wertgegenständen, Führung der Strahlrohre.

2. Schlauch-Abteilung • Aufgaben: Fertigstellung und Bedienung der Hydranten und Schlauchlegung.

3. Spritzen-Abteilung • Aufgaben: Fertigstellung der Spritzen und das Pumpen.

4. Schutz-Abteilung • Aufgaben: Absperrung des Brandplatzes, Hilfeleistung beim Retten bedrohter Habseligkeiten, Tragen von Fackeln.

5. Sanitäts-Abteilung • Aufgaben: Bergung und Hilfeleistung von Verletzten, Transport von Verunglückten.

6. Werkleute • Aufgaben: Unterstützung der Steiger, Abtragung von Dächern, Aufräumen der Brandstätte.

In diesem Jahr wurde auch eine gebrauchte fahrbare Handpumpe angeschafft.

 

1904 Wurde ein neues Kommando gewählt. Bis dahin stieg die Mitgliederzahl auf 36 Mann.

 

1905 Großbrand beim Glaser, wobei der ganze Hof vernichtet wurde.

 

1908 Vermurungen von vielen Häusern und Ställen. Besonders arg betroffen waren die Höfe Platten, Moar, Weber, Weindler, Tuxer, Ornt und Mühlinger. 35 Kaiserjäger aus Hall halfen damals beim Aufräumen.

 

1909 Neuwahl des Kommandos, Mitglieder: 39 Mann.

 

1915 Während der Kriegsjahre waren nur mehr 20 Mitglieder, und es gab auch keinen Kommandanten, nur einen Stellvertreter.

 

1919 Nach Kriegsende stieg die Anzahl der Mitglieder auf 44 Mann, und ein neuer Kommandant und Stellvertreter wurden gewählt.

 

1922 Anschaffung einer Handspritze.

 

1925 30-jähriges Gründungsfest, verbunden mit einem Ball. Der Eintritt betrug damals für Uniformierte S 1,–, für nicht Uniformierte S 1,50 und für Damen S 0,50. Angeschaffen wurden 400 m Schläuche, 4 Anlehnleitern, 2 Freistehleitern, 4 Verteilungsgabeln, 8 Schlauchhaspeln und 4 Strahlrohre.

 

1926 Gründung einer Ortungsmannschaft und Inbetriebnahme der Hochdruckwasserleitung im Dorfkern.

 

1927 Einführung der Feuerpolizei, das heißt: Nachtwache von 20.00 bis 4.00 Uhr. Die inzwischen auf 75 Mann starke Wehr wurde in 3 Rotten aufgeteilt. Eine Rotte entsprach einer Gruppenstärke von heute.

 

1930 Brand beim Widum. Das Fest des hl. Florian wurde zum ersten Mal gefeiert. Nach dem Gottesdienst wurde eine Schauübung abgehalten.

 

1938 Erbauung eines Schlauchtrumes und einer Schupfe.

 

1941 Hilfeleistung bei einem Brand in Rinn.

 

1942 Ankauf der ersten Motorspritze. Brand beim Klotz-Hof. Brand beim Kreuzhäusl und Wasserwehr im Ortsgebiet.

 

1949 Kauf eines Kraftfahrzeuges Type Steyr 1500 als Lastenwagen.

 

1952 Deckenbrand beim Schmied. Waldbrand im Voldertal.

 

1954 Wasserwehreinsatz im Voldertal.

 

1957 Kaminbrand in Windegg. Wasserwehreinsatz im Ortsgebiet. Hilfeleistung bei Brand in Rinn.

 

1958 Ankauf einer Motorspritze der Type Gugg.

 

1959 Backofenbrand beim Reichler. Brand in der Kneusselhütte.

 

1960 Brand beim Pflatscher in Rinn.

 

1961 Hilfeleistung bei Brand in Rinn. Einweihung des neuen Gerätehauses.

 

1962 Kaminbrand beim Volderwaldhof. Wiedereinführung der Nachtwache.

 

1964 Brand beim Galln-Holzschupfen.

 

1965 Brand beim Kößler-Schupfen. Kaminbrand beim Hoanz. Katastropheneinsatz im Voldertal aufgrund heftiger Gewitter. Hochwasser in Tulfes, Volderwald und Oberlavieren. Die Nachtwache wurde aufgelassen und war nur mehr nötig bei starkem Wind. Erstmals wurde eine Wettkampfgruppe zusammengestellt. Das Bronzene und Silberne Leistungsabzeichen konnte in Rattenberg errungen werden.

 

1966 Wasserwehreinsatz im Bereich Scheiber und Aschbacher. Kaminbrand beim Kreuzhäusl.

 

1967 Weihe des Tanklöschfahrzeuges der Type Opel Blitz. Dieses Fahrzeug wurde von der Feuerwehr Zirl gekauft. 18. 8. – 22. 8. Wasserwehreinsatz bei allen Bächen im Ortsgebiet.

 

1968 Wasserwehreinsatz.

 

1969 Deckenbrand beim Scheiber.

 

1970 Wasserwehreinsatz. Brand beim Kölderer durch Blitzschlag, wodurch der ganze Hof zerstört wurde.

 

1971 Hilfeleistung bei Brand in Rinn. Autobrand beim Pfutschtal. Brand im Poltental. Hilfeleistung bei Großbrand in Sistrans. Wasserwehreinsatz.

 

1972 Brand beim Kößler.

 

1973 Neuwahl des Kommandos. Franz Reichler übergab nach 35-jähriger Tätigkeit als Kommandant an Josef Reichler.

 

1974 Hilfeleistung bei Brand in Patsch. Hilfeleistung bei Waldbrand am Klein-Volderberg.

Anschaffung eines neuen Tanklöschfahrzeuges mit 2.000 Liter der Marke Steyr 590 bei der Fa. Rosenbauer in Linz. Das alte Tanklöschfahrzeug wurde aufgrund technischer Mängel ausgeschrieben.

 

1975 80-jähriges Bestandsjubiläum mit Einweihung des neuen Tanklöschfahrzeuges, Zeltfest und Ehrungen. Ankauf von drei Atemschutzgeräten. Hilfeleistung bei einem Waldbrand in Patsch.

 

1976 Beim 4. Bewerb um das Goldene Leistungsabzeichen nahmen unsere Feuerwehrkameraden Reichler Josef, Feichtner Herbert und Arnold Helmut erfolgreich teil. Der Ankauf eines Notstromaggregates und eines Mannschaftswagens wurde beschlossen.

 

1977 Brand im Arbeitsraum bei Skiverleih Krößbacher.

 

1978 Installierung einer zweiten Sirene auf dem Dach der Raiffeisenkasse. Einweihung des gebraucht angekauften Pritschenwagens mit Doppelkabine der Marke VW. Dieses Fahrzeug wurde in Eigenregie von Mitgliedern hergerichtet, lackiert und zu einem Kleinlöschfahrzeug umgebaut.

 

1979 Nasser Abschnittsbewerb auf dem Parkplatz der Glungezerbahn.

 

1980 Ankauf von drei Funkgeräten (2 Tragbare und 1 Mobiles). Hilfeleistung bei zwei Bränden in Rinn.

 

1981 Der Ankauf einer Feuerwehrfahne und einer zweiten Motorspritze der Marke Supermatic wurde beschlossen. Die Weihe erfolgte dann am 27. September. Die Patenschaft für die Fahne übernahm Gretl Wegmair. Brand bei der Kößler Säge, die dabei völlig zerstört wurde.

 

1983 Im Gerätehaus wird ein Funkraum eingerichtet mit Funkstation, Telefon und einem Luftbild des gesamten Gemeindegebietes. Die zwei Sirenen werden auf Funksteuerung umgebaut. Zimmerbrand bei der neuen Gufl am Tulferberg. Durch den schnellen Einsatz konnte das aus größtenteil Holz gebaute Haus gerettet werden.

 

1984 Beim 8. Bewerb um das Goldene Leistungsabzeichen war unser Feuerwehrkamerad Gaber Friedrich erfolgreich. Aufgrund technischer Mängel wurde das KLF ausgeschieden und der Ankauf eines Löschfahrzeuges mit Bergeeinrichtung der Marke MAN beschlossen.

 

1985 Wasserwehreinsatz im gesamten Ortsgebiet. Mehrere Hänge und Wege sind aberutscht, wobei ein Besitzer eines Wochenendhauses am Tulferberg verschüttet wurde. 16. 1. Brand des Altars der Borgiaskapelle in Volderwald. Brandursache war eine brennende Kerze. 28. 4. 103. Bezirksfeuerwehrtag in Tulfes. 5. 5. Einweihung des neuen Löschfahrzeuges, das von der Fa. Rosenbauer in Linz hergestellt wurde. 15. 7. Nachbarschaftshilfe in Rinn.

 

1986 Ankauf einer Benzinmotorbetriebenen Schmutzwasserpumpe.

 

1987 Ankauf einer zweiten Garnitur Atemschutzgeräte.

 

1988 Nach 15-jähriger Tätigkeit als Kommandant übergab Reichler Josef dieses Amt an Gaber Friedrich. Reichler hatte maßgeblich Anteil am Aufbau der FF Tulfes, insbesondere was die Einsatzfahrzeuge und Austüstung betrifft. 28. 4. Brand des Naturfreundehauses im Voldertal, welches auf Tulfer Gemeindegebiet stand. 8. 7. Brand des Hofes Angerer Reinhard, wobei das Wohngebäude gerettet werden konnte. 11. 7. Brand des Nagele Hofes, wobei ebenfalls das Wohngebäude gerettet wurde. 19. 7. Hilfeleistung bei Brand in Ampass. 20. 8. Wasserwehreinsatz im Ortsteil Volderwald und Bereich Angererweg.


28.4.1988: Natufreundehaus abgebrannt

Am Morgen des 28. April 1988 brennt die Voldertalhütte (Naturfreundehaus) vollständig ab. Die Feuerwehren von Tulfes, Volders und Großvolderberg können die aus Holz erbaute Hütte der Haller Naturfreunde nicht mehr retten. Am 29. April wäre die Einstandsfeier der neuen Pächter geplant gewesen. 

Da die bewirtschaftete Voldertalhütte mit Übernachtungsmöglichkeiten als Ausflugsziel und Schutzhütte sehr beliebt war, entschloss sich die Vereinsführung der Naturfreunde, die Hütte am selben Ort wieder aufzubauen. Der Neubau darf jedoch nur unter strengen Auflagen der Wildbach- und Lawinenverbauung erfolgen. Während bereits im August 1988 mit den Bauarbeiten begonnen wird, gibt es für die Wanderer in einer kleinen Blechhütte einen provisorischen Ausschank.

  

Quelle: Tulfer Gemeindeblatt, April 2008. Autor: Otto Zeisler, Chronist

Bild 1: Ansichtskarte Natufreundehaus, Pächter Fam. Oberhauser

Bild 2: Arnold Ludwig (Greil) und Eger Franz Josef von der FF Tulfes beim Löschen



 

1989 19. 2. Wasserwehreinsatz im Ortsteil Volderwald.

 

1990 Beginn der Verhandlungen mit der Bundesbahn über die Übernahme des Brandschutzes des Inntaltunnels, da das Nordportal auf Gemeindegebiet von Tulfes liegt. 24. 1. Hochwassereinsatz im Ortsteil Volderwald. 15. 2. Wasserwehreinsatz im Ortsteil Volderwald und Tulferberg. 5. 5. Hilfeleistung bei Brand in Patsch. Beim 11. Bewerb um das Goldene Leistungsabzeichen schnitt Arnold Georg erfolgreich ab.

 

1991 3. 3. Wasserwehreinsatz im Bereich Gschwendt. 17. 6. Hochwassereinsatz im Bereich Gschwendt und Volderwald. 27. 6. Wasserwehreinsatz am Tulferberg. 22. 12. wieder Wasserwehreinsatz am Tulferberg.

 

1992 14. 6. Einweihung des gebraucht angekauften Puch G’s beim Vereinshaus, dieses Fahrzeug wurde durch Mitglieder der Feuerwehr durch viele freiwillige Arbeitsstunden vorbildlich restauriert.

 

1993 Abschluss der Verhandlungen über den Brandschutz des Bahntunnels, wobei der Landesfeuerwehrinspektor von der ÖBB beauftragt wurde, für die 3 Portalfeuerwehren Hall, Tulfes und Volders die nötigen Geräte anzuschaffen. Für Tulfes wurde ein Tanklöschfahrzeug mit 2000 Liter der Marke Steyr 13S23 4x4 bei der Fa. Empl in Kaltenbach in Auftrag gegeben. 14. 1. Brand im Arbeitsraum des Hauses Kößler Hermann. 12. 2. Durchbruch und letzte Sprengung im Inntaltunnel.

 

1994 27. 3. Brand eines Schottischen Reisebusses bei der Auffahrt Gasteig. Brandursache waren überhitzte Reifen. 1. 8. Wasserwehreinsatz im Bereich Angererweg und Gschleins. 18. 9. 112. Bezirksfeuerwehrtag in Tulfes. Übernahme eines neuen Tragkraftspritzenanhängers, der von Gemeindearbeitern der Gemeinde Tulfes hergestellt wurde.

 

1995 Anschaffung einer Elektrischen Schmutzwasserpumpe und eines Belüftungsgerätes. 21. 4. Übernahme des Tanklöschfahrzeuges und dreier Sauerstoffschutzgeräte von der Bundesbahn in der Landesfeuerwehrschule. Das alte, inzwischen 20 Jahre alt gewordene Tanklöschfahrzeug wurde verkauft. 7. 5. Brand im Abstellraum der Pension Alpina.

Sie brauchen uns ?

Notruf:

Feuerwehr    122

Polizei           133

Rettung         144

Alpinnotruf   140

In weniger dringenden Fällen:

Kdt. Simon Gatt              0664 / 381 37 64

Kdt. Stv. Armin Kössler  0660 / 707 61 76

Helmut Kohler                0664 / 34 20 304

Jürgen Wildauer              0650 / 77 04 100