2011

31.12.  Baumwürfe

Wegen des starken Schneefalles zu Silvester rückte die FF Tulfes zweimal aus, um auf die Landesstraße gefallene Bäume zu entfernen, und zwar um 18.22 Uhr sowie um 23.30 Uhr.


18.12.  Personenbergung

Am 18. Dezember wurde mit dem LAST-Fahrzeug ein Kind unterhalb der Lifttrasse aus einer misslichen Lage befreit. Weil beim Liftfahren die Skistöcke hinunter fielen, fuhr ein Vater mit seinem Sohn die Lifttrasse herunter. Dabei tat sich der Junge weh. Der Vater fuhr ins Tal, um mit seinem Auto den Buben zu holen. Aufgrund des extrem eisigen Weges wurde die Feuerwehr gebeten, mit dem allradgetriebenen LAST, auf dem auch die Ketten montiert waren, hochzufahren. Der Junge konnte unversehrt ins Tal gebracht werden.


19.9.  Wasserschaden in Volderwald

Am 19. September 2011 wurde die FF Tulfes mittels Sirene zu einem Wasserschaden in einem Reihenhaus in Volderwald alarmiert. Aufgrund der starken Regenfälle der letzten 24 Stunden war das dortige Rückhaltebecken randvoll, sodass es das Wasser in die Kellerräume dieser Wohnanlage drückte.

Es wurde das Rückhaltebecken komplett ausgepumpt und das in die Kellerräume eingedrungene Wasser mittels Tauchpumpe und Wassersauger entfernt.

Während dieses Einsatzes kam noch die Meldung über einen eventuellen Hangrutsch im Bereich Gschleinshöfe. LAST Tulfes rückte ab und hielt dort Nachschau. Es stellte sich aber heraus, dass nur ein kleines Straßenstück unterspült wurde und keine Gefahr bestand.

Um ca. 8.10 Uhr rückten die Mannschaften dann wieder ins Gerätehaus ein.

 

Im Einsatz waren: 12 Mann sowie LAST Tulfes und Pumpe Tulfes.

Unmittelbar nach dem Wasserschadeneinsatz begann es am 19. September 2011 im Dorf zu schneien. Dieses seltene Septemberbild wurde in Tulfes am 19. 9. um 9.20 Uhr aufgenommen.


4.9.  Brand in unbewohntem Gebäude

Am 4. September um 6.29 Uhr wurde die FF Tulfes zu einem Brand in einem unbewohnten Gebäude im Bereich Lavieren alarmiert. Beim Eintreffen schlugen die Flammen bereits unter dem Dachgiebel heraus. Sofort wurden das Feuer mittels eines Außenangriffes niedergeschlagen. Der Atemschutztrupp durchsuchte das Gebäude. Einsatzleiter Martin Arnold entschied sich, die Nachbarfeuerwehr Rinn zu alarmieren, um gegebenenfalls die nah angrenzenden Gebäude zu schützen.

Mittels Wärmebildkamera konnte ein Brandherd hinter der nord-ostseitigen Holzverschalung lokalisiert werden. Die entsprechenden Stellen wurden mit der Motorsäge aufgeschnitten und die Löscharbeiten vorgenommen.

Da sich auch herausstellte, dass sich der Einsatzort auf Rinner Gemeindegebiet befindet, wurde gegen 7.15 Uhr der Einsatz an die Kameraden der FF Rinn übergeben. 

Pesonen kamen nicht zu Schaden. Die Brandursache war zum Zeitpunkt der Berichterstattung noch unbekannt. Die FF Tulfes rückte gegen 8.30 Uhr wieder ins Gerätehaus ein.

 

Im Einsatz waren: FF Tulfes mit 3 Fahrzeugen, FF Rinn mit 3 Fahrzeugen, Polizei und Rettung Hall

Vielen Dank an Bernhard Graf (grafmedia) für das Zurverfügungstellen der Fotos.


20.5.  Fehlalarm

Am 20. Mai wurde um 20.14 Uhr die FF Tulfes mittels Pager über einen vermeintlichen Brand im Freien alarmiert. Binnen kürzester Zeit waren 5 Mann im Gerätehaus und hielten Ausschau nach eventuellen Brandherden. Nach telefonischer Kontaktaufnahme mit jener Anruferin, welche die Leitstelle alarmiert hatte, wurde schnell klar, dass – wenn überhaupt - sich das Ereignis im Bereich Tulfer Berg abspielen musste. Tank Tulfes und LAST Tulfes rückten über verschiedene Anfahrtswege bis zum Bereich Lambichler Hütte vor, konnten aber keinen Brandherd lokalisieren. Um ca. 21.30 Uhr rückte dann die Mannschaft wieder ins Gerätehaus ein. Vermutlich handelte es sich um ein Wetterphänomen, hervorgerufen durch einen glutroten langen Streifen während des Sonnenunterganges.


25.1.  Wasserrohrbruch

Am 25. Jänner 2011 rief ein Wasserrohrbruch im Bereich Gasteig unsere Wehr auf den Plan. Um 00.23 Uhr erfolgte die Alarmierung mittels Pager. Kurz darauf rückte LAST Tulfes mit 2 Mann zum Einsatzort aus. Eine Polizeistreife war schon vor Ort und hat die Gemeindestraße zwischen den Häusern Gasteig 1 und 9 bereits gesichert. In starken Strömen floss das Wasser aus einer beschädigten Rohrleitung Richtung Tal. Sofort wurde Bgm. Josef Gatt telefonisch über den Vorfall verständigt, der seinerseits die beiden Gemeindarbeiter alarmierte. Unser Männer machten inzwischen die von Schotter und Kies verstopften Gullis frei, damit das Wasser wenigstens über die Kanalleitung abfließen konnte. Weiters wurde der Bereich zusätzlich abgesichert, da die Polizeistreife ihrerseits wieder abrückte. Die Gemeindestraße war auf einigen Metern am linken Fahrbahnrand bereits stark unterspült. 

Nach kurzer Zeit erschien Friedrich Angerer mit dem Gemeindetraktor, und salzte die extrem glatte Fahrbahn. Danach wurde Nachschau im Behälter Bramor gehalten. Vermutlich waren bereits über 200.000 Liter aus der beschädigten Wasserleitung ausgetreten. Inzwischen hat Reinhard Angerer seinen Kleinbagger aufgeladen und sich auf den Weg nach Gasteig gemacht. Während unsere Männer um 2.15 Uhr wieder ins Gerätehaus einrückten, werkelten die Gemeindearbeiter am schadhaften Rohr, das über die gesamte Länge von ca. 5 Metern einen Riss aufwies. Durch diesen schnellen Einsatz konnte der Bereich Gasteig bereits um 6.45 Uhr wieder mit Wasser versorgt werden.


Sie brauchen uns ?

Notruf:

Feuerwehr    122

Polizei           133

Rettung         144

Alpinnotruf   140

In weniger dringenden Fällen:

Kdt. Simon Gatt              0664 / 381 37 64

Kdt. Stv. Armin Kössler  0660 / 707 61 76

Helmut Kohler                0664 / 34 20 304

Jürgen Wildauer              0650 / 77 04 100